Notfälle und deren Behandlung

Während einer kieferorthopädischen Behandlung kann es Situationen geben, in denen kleine Ursachen lästige Folgen haben können. Setzen Sie sich in solchen Fällen nach Möglichkeit umgehend mit der Praxis in Verbindung. Sie erhalten kurzfristg und wenn erforderlich noch am selben Tag einen Termin.

Bei schmerzhaften Notfällen an Wochenenden und Feiertagen steht Ihnen im Zeitraum von 10-14 Uhr der kieferorthopädische Notdienst der kassenzahnärztlichen Vereinigung von Berlin zur Verfügung.

Darüber hinaus können Sie auch ein paar kleinere Maßnahmen selbst durchführen, um das Problem zu beseitigen oder die Zeit bis zum nächsten Termin zu überbrücken:

Bei vielen Patienten sind die Zähne nach dem Einsetzen einer neuen herausnehmbaren oder festsitzenden Zahnspange in der Anfangsphase aufbissempfindlich bzw. schmerzen beim Essen. In dieser Phase sollten Sie möglichst nur weiche Nahrung zu sich nehmen. Bei Bedarf kann auch auf ein leichtes Schmerzmittel zurückgegriffen werden. Die Beschwerden klingen nach einigen wenigen Tagen  von selbst ab.

Kleinere, durch den Kunststoffkörper der Zahnspange hervorgerufene Druckstellen lassen sich zumindest vorübergehend mit einer Nagelfeile beseitgen.

Gerade wenn Brackets erstmalig eingegliedert werden, kann es zu Irritationen an Lippen, Wangen oder Zunge kommen. Abhilfe schafft das Anbringen einer kleinen (ca. erbsengroßen) Menge Schutzwachs, welches Sie von uns zu Beginn erhalten, auf die zuvor getrocknete „Störstelle“ der festsitzenden Zahnspange. Nach einer Eingewöhnungsphase von wenigen Tagen sind diese Unannehmlichkeiten in der Regel überstanden und keine weitere Maßnahmen mehr notwendig.

Gelegentlich kann sich beim Essen oder Zähneputzen das Endstück des Bogens oder eines Befestigungsdrahtes verbiegen und die Mundschleimhaut irritieren. Sie können in diesem Fall versuchen, das Ende mit einem stumpfen Gegenstand wie z. B. einem Löffelstiel oder einem Streichholz umzubiegen. Auch kann das störende Ende mit einer kleinen Kugel Schutzwachs (s.o.) abgedeckt werden. Helfen diese Maßnahmen nicht, kann das störende Teil mit einer Nagelschere oder einem Nagelclip abgeschnitten werden. In diesem Fall aber bitte äußerste Vorsicht darauf verwenden, das abgeschnittene Ende nicht zu verschlucken.

Falls der Bogen aus einem Bracket oder Band gerutscht ist bzw. sich zu einer Seite verschoben hat, können Sie mit einer Pinzette versuchen, ihn wieder zurückzuschieben.

Sollte sich doch einmal ein Bracket vom Zahn gelöst haben, besteht kein unmittelbarer Handlungsbedarf, da das Bracket noch am Bogen befestigt ist und somit nicht verschluckt werden kann. Es sollte aber kurzfristig ein Reparaturtermin vereinbart werden, damit keine Behandlungsverzögerung eintritt.

Ist eines der Bänder (Metallringe) um die großen Backenzähne gelockert, versuchen Sie es wieder fest auf den Zahn zu drücken. Bitte vereinbaren Sie möglichst umgehend einen Reparaturtermin in der Praxis, da ansonsten die Gefahr von Entkalkungen/Karies besteht.